“Girl Cave” – eine Webserie über das Erwachsenwerden, Freundschaft und ein mysteriöses Buch
“Girl Cave” – eine Webserie über das Erwachsenwerden, Freundschaft und ein mysteriöses Buch
Ganze 95 Minuten “STAR WARS NOTHING BUT STAR WARS” – Ein Mixtape der Absurditäten
Ganze 95 Minuten “STAR WARS NOTHING BUT STAR WARS” – Ein Mixtape der Absurditäten
“Space Babe From Outer Space” ist nicht nur ein toller Filmtitel, sondern hat auch einen tollen Trailer
“Space Babe From Outer Space” ist nicht nur ein toller Filmtitel, sondern hat auch einen tollen Trailer
Der Kurzfilm “A Day on the Life” zeigt den Alltag eines Mannes, in einer sehr… merkwürdigen Welt
Der Kurzfilm “A Day on the Life” zeigt den Alltag eines Mannes, in einer sehr… merkwürdigen Welt

Tag Archives: Anime

Bekannterweise lautet der Name des Regisseurs von “Cowboy Bebop” und unter anderem auch “Samurai Champloo” natürlich Shinichirō Watanabe. Dieser hat nun auch ein Prequel zu “Blade Runner 2049” gemacht, in dem die Vorgeschichte des Films (und die Nachgeschichte des Originals) genauer erzählt wird. In diesem Part geht es vor allem um die EMP-Anschläge, die viele Großstädte lahm legten, was zu einem Verbot von Replikaten führte, was aber im Laufe des Films widerrufen werden wird.
Oben seht ihr lediglich die Preview, aber auf den Seiten von Crunchyroll könnt ihr den kompletten Film in niedriger Auflösung sehen. Für höhere Auflösungen müsstet ihr euch anmelden, aber wer macht das schon? (via)

Vor einer Weile hatte ich euch ja schon mal einen Teaser gezeigt, der ja auch schon ziemlich cool war und einen interessanten neuen Ansatz an diese ganze Godzilla-Sache versprach. Nun wurde ein richtiger Trailer veröffentlicht und auch, wenn wir hier nicht so viel verstehen, weil das alles nur in japanisch ist und die automatischen Subtitles eher unnütz sind, sieht das alles doch immerhin ziemlich beeindruckend aus. Storytime:

“The last summer of the 20th Century. That day, the human beings learn that they are not the only ruler of the planet Earth. The appearance of the giant living creatures “Kaiju’s” and the ultimate existence that destroys all monsters: Godzilla. Through the battle against kaiju’s that lasted for half a century, human beings has experienced continuous defeat, and finally plans to escape from the Earth. And in 2048, only those who were selected by the A.I. managed under the central government boarded the inter-sidereal emigrant spaceship “Aratrum” to head for “Tau Cetus e”, the planet beyond the distance of 11.9 light-year. However, the environmental condition differences between that of the Earth and Tau e, which they finally arrived after 20 years were far beyond the predicted numbers, and was not an environment considered to be habitable by human beings.

The young man on the emigrant ship: Haruo, who saw his parents killed by Godzilla in front of his eyes when he was 4 years old, had only one thing in his mind for 20 years: to return to the Earth and defeat Godzilla. Shut out from the possibility of emigration, as the living environment in the ship deteriorates, the group of “Earth Returnists” led by Haruo became the majority, and determines to head back to Earth through a dangerous long-distance hyperspace navigation. However, the Earth they have returned has already passed the time of 20,000 years, and has become an unknown world with the ecosystem reigned by Godzilla.

Ich bin durchaus sehr angetan und besonders cool finde ich, dass das alles im November auf Netflix erscheinen soll. Hoffentlich global, quasi auf dem ganzen Monster Planeten. (via)

Hier geht TOHO nun einen ganz anderen Weg und zeigt den berühmtesten der Kaijus nicht etwa in der Gegenwart, sondern 20’000 Jahre in der Zukunft, wenn er mit anderen Monstern die Welt erobert und die Menschen vertrieben hat. Der Anime handelt nun davon, wie die Menschheit ihren Planeten zurück erobern will. Ich erwarte hier ein bisschen einen super futuristischen Mecha-Godzilla, muss ich gestehen, aber andere Roboter wären auch okay.
Der Film wird im November in Japan ausgestrahlt und kommt dann etwas später direkt zu zu Netflix. (via)

Anfang letzten Jahres hatte Adult Swim nämlich verlauten lassen, dass sie sich mit Production I.G. zusammen tun wollten, um noch mehr “FLCL” zu produzieren. Nun war kürzlich die Anime Expo 2017 und sie hatten tatsächlich schon einen Trailer im Gepäck, der uns zwei weitere Staffeln zu je 6 Episoden verspricht, die Ende diesen oder Anfang nächsten Jahres erscheinen sollen. Das sind ziemlich großartige Neuigkeiten, weil “FLCL” echt der absurdeste Quatsch ist, an dem ich als Nicht-so-sehr-Anime-Fan Spaß haben kann.

Irgendwie handelt es nämlich vom 12-jährigen Naota, der ein mysteriösen Mädchen mit Bassgitarre und Motorroller trifft (trifft, hehe), woraufhin Roboter aus sienem Kopf springen. Ein bisschen handelt es aber auch von Liebe. Ihr werdet es erraten haben, es ist eine Adoleszenzgeschichte, dazu noch eine sehr unterhaltsame und tolle und hach hach hach. Das sind wahrlich gute News.

“In the new season of FLCL, many years have passed since Naota and Haruhara Haruko shared their adventure together. Meanwhile, the war between the two entities known as Medical Mechanica and Fraternity rages across the galaxy. Enter Hidomi, a young teenaged girl who believes there is nothing amazing to expect from her average life, until one day when a new teacher named Haruko arrives at her school. Soon enough, Medical Mechanica is attacking her town and Hidomi discovers a secret within her that could save everyone, a secret that only Haruko can unlock.

But why did Haruko return to Earth? What happened to her Rickenbacker 4001 she left with Naota? And where did the human-type robot ‘Canti’ go?

All of these questions and more will be answered in the new season of the series, which is set to premiere in late 2017/early 2018 on Adult Swim.”

Übrigens hatte Kaptain Kristian mal ein ganz tolles Video über Serie gemacht, in dem er uns erklärt, warum sie so toll und wichtig ist. Mindestens das solltet ihr mal gesehen haben. (via)

Darauf habe ich tatsächlich auch ein bisschen gewartet, obwohl ich damit gerechnet hätte, dass Jonny hier den Film benutzt, um wenigstens irgendwas sinnvolles daraus zu machen. Okay, das ist gemein, der Film war schon okay. Er war recht hübsch und ein bisschen trivial und halt echt okay. Nicht gut, nicht schlecht, einfach okay.
Aber der Song ist, wie immer eigentlich, ziemlich toll und erzählt auch eine kleine Geschichte, dir wir aber auch alle schon kennen. Wie übrigens auch die ganzen Geräusche hier, aus denen der Track besteht, da sie alle aus dem Anime stammen.

Während “Blame!” (oben) eine Animeserie zu einem als unverfilmbar geltendem Manga ist, soll “Bright” (nicht oben) ein originales Konzept sein. Ersteres reizt mich da schon sehr, weil Netflix immer wieder bewiesen hat, dass sie Serien sehr, sehr gut können und tatsächlich auch in Sachen Anime ein glückliches Händchen bewiesen haben. “Knights of Sidonia” und “The Seven Deadly Sins” haben mir auf jeden Fall sehr viel Spaß bereitet und der Trailer sieht hier schon sehr, sehr cool aus. Tatsächlich hört man auch von dem Manga immer sehr viel Gutes, soll er doch vor beeindruckenden Bildern und abgefahrener Story nur so strotzen. Ich bin mir tatsächlich ziemlich sicher, dass Netflix das hier schon sehr gut machen wird, so man denn überhaupt auf Animes steht. Wenn nicht, findet man das halt vermutlich nicht so cool, aber das ist vollkommen in Ordnung.

Blame! is set in the distant future where what’s left of the human race resides within the Megastructure, a vast and dangerous labyrinth that has grown wild and out of control. Thrown into this world is the mysterious Killy, a strange individual who is on a quest to bring civilization back from the brink of oblivion.

“Bright”, da weiß ich jetzt auch nicht so genau. Ich hab ein bisschen genug von Will Smith, muss ich gestehen, aber er macht seine Sache schon immer ganz gut. Aber ich kann ihn halt nicht mehr so richtig sehen. Hinzu kommt, dass Netflix-Filme, im Gegensatz zu den Serien, halt auch nur selten wirklich gut sind. Ich habe wirklich bisher nur einen Netflix-Film gesehen, den ich richtig toll fand (“The Siege of Jadotville”), aber ansonsten ist das halt immer alles irgendwie Murks.
Das Setting sieht aber ganz interessant aus und ist gerade auch ein bisschen Hip im Comicbereich (“Ether”, “Birthright”, “Namesake”), also kann das schon werden. Keine Ahnung. Kein Hype.

Set in an alternate present-day where humans, orcs, elves, and fairies have been co-existing since the beginning of time. Bright is genre-bending action movie that follows two cops from very different backgrounds. Ward (Will Smith) and Jakoby (Joel Edgerton), embark on a routine patrol night and encounter a darkness that will ultimately alter the future and their world as they know it.

“Blame!” wird bereits im Mai verfügbar sein, während wir auf “Bright” noch bis zum Dezember warten müssen. (via, via)

Offenbar steht Jintatat Rugsaraj super krass auf Animes. Tatsächlich steht er da so sehr drauf, dass er die Intros seiner Lieblingsserien nachdreht. Aber weil er nicht gezeichnet ist, dafür aber sehr viel Kriskrams in seiner Bude herumliegen hat, musste er sie halt in der Form nachdrehen, in der er es eben tat: Super charmant und kreativ, aber eben super-low-budgety. Es ist echt süß. Oben seht ihr natürlich “One Punch Man” und unten “Dragonball Z”.

Unter seinen Videos findet ihr aber noch viel mehr Intros, die alle ähnlich niedlich sind. So viel Herz muss man erstmal beweisen. (via)

Ich hab ja sogar angefangen die Mangas zu lesen, weil ich den Anime wirklich sehr genossen habe. Allerdings war der Manga echt in genau der gleichen Geschwindigkeit, wie die Serie, mit den selben Geschichten, den selben Zeichnungen… es war sehr ermüdend und ich habe das dann nach 5 Ausgaben oder so auch wieder sein lassen, weil ich da vermutlich einfach nichts Neues gelernt hätte. Aber ich mochte die Story halt echt sehr gerne.

Im Grunde handelt es ja, falls ihr es nicht wisst, von einer Welt, die ich ungefähr im europäischen Mittelalter befindet. In dieser welt gibt es eine Stadt, die ringweise durch sehr, sehr hohe Mauern in verschieden Bezirke aufgeteilt ist, die jetzt aber auch von menschenfressenden Titanen belästigt wird. Und da gibt es halt Leute, die diese Titanen jagen und töten und natürlich ist alles noch ein bisschen mysteriöser und komplizierter, aber sehr unterhaltsam, weil eigentlich alle sympathischen Figuren sterben.

Nun gibt es, vermutlich ab April, endlich eine zweite Staffel, nachdem die erste bereits 2013 ausgestrahlt wurde. Ich bin sehr gespannt, weil die Titanen jetzt ja offenbar doch die Guten sind? Mal schauen! (via)

Es war echt nur eine Frage der Zeit, dass das passierte, aber dass es so schnell kommt, ist dann doch eine kleine Überraschung. Tatsächlich macht diese Version des Trailers noch mehr Lust drauf, sich nochmal den Film bzw. die Filme und Serien anzuschauen, was ich nach dem Durchforsten meines Servers vermutlich auch nochmal am Wochenende tun muss. Mit Server meine ich natürlich mein DVD-Regal, ihr wisst schon. Ach, was soll’s. Hier nochmal der originale Trailer des Films, der dann am 30. März bei uns aufschlägt. (via)

Vor 50 Internetjahren (vielleicht vorletzete Woche oder so) stellte ich euch ja den “Pen-Pineapple-Apple-Pen”-Song vor, der so absurd war, dass es mich wundert, dass ich nicht noch öfter davon hörte. Nun gibt es jedenfalls “Death Note”, eine Anime-Serie um ein Notizbuch, in das man Namen von Leuten eintragen kann, die dann sterben (? – mir wurde das schon öfter empfohlen meistens so zusammen gefasst), und in eben jenem Anime gibt es diesen gruseligen Typen, der eben jenen Song singt. Es wird einfach nicht besser. (via)