MARVELNOW21PAPERBACKAVENGERS1SOFTCOVER_Softcover_406[1]Herausgeber: Panini
Veröffentlicht: 21.01.2014
Künstler: Jonathan Hickman, Jerome Opeña, Adam Kubert
Art: Softcover (enthält “Avengers” #1-6)
Seiten: 156
Sprache: deutsch
Preis: 14,99 €
U-Bahnlesetauglichkeit: Ich habe es dann nochmal zuhause in Ruhe gelesen, weil ich befürchtete, etwas nicht mitbekommen zu haben. War aber nicht so.
Rating: 1 von 6 Avengers hat nochmal drin geblättert.

Kaufbar bei Amazon (Partnerlink) oder direkt bei Panini, leider ohne Leseprobe.

Für jemanden wie mich, der gerne viel mehr Marvel lesen möchte, ist dieser softe Reboot namens “Marvel Now!” natürlich eine Wohltat. Die Helden, oder in diesem Fall auch eher die Heldengruppen, sind zwar die selben, aber die Stories sind frisch und neu und bieten einen ganz schön tollen Einstieg, an dem man sich entlang hangeln kann. Da kommen mir die in einen Trade gebannten ersten Hefte der Avengers natürlich total recht. Aber funktioniert der Neustart auch hier? Und ist die Geschichte tatsächlich gut und gut nachvollziehbar? Das und mehr erfahrt ihr in folgender Comicreview.

Von welchen Avengers reden wir hier eigentlich?

Von allen! Und mit allen meine ich nicht nur die bekannten Helden, wie man sie vor einiger Zeit im Kino sah, sondern wirklich alle. Denn Steve Rogers und Tony Stark haben den Plan, alle Helden um sich zu scharen, um gegen kommende Bedrohungen gewappnet zu sein. Dazu rekrutieren sie verschiedenste Helden, wie beispielsweise She-Hulk, Captain Marvel, Spider-Man und Wolverine, die dann auf Abruf bereitstehen sollen.
Und die erste globale Gefahr lässt nicht lange auf sich warten. Auf dem Mars nämlich hat sich jemand namens Ex Nihilo mi seiner Freundin Abyss und deren Roboter Aleph niedergelassen, von wo aus sie die Erde terraformen und völlig neu gestalten wollen. Klar, dass unsere Helden da intervenieren müssen. Allerdings sind diese Feinde so mächtig und bestrebt, dass die Avengers kaum eine Chance haben. Einzig Captain America kann entkommen und die anderen Helden um sich sammeln, um dem Treiben ein Ende zu bereiten. Allerdings war Ex Nihilo schon soweit, dass er verschiedene Terraforming-Bomben zur Erde schoss, wodurch nicht nur viele Menschen starben, sondern auch eine neue Evolution ausgelöst wurde.
Darauf sind ja beispielsweise Agenten vom AIM besonders scharf drauf, diese untersuchen und für ihre eigenen Experimente untersuchen.

Das klingt… kompliziert?

An gewissen Stellen ist der Geschicht wirklich ungeheuer schwer zu folgen. Die Story um Ex Nihilo geht noch, später dreht sich die Story aber um einen Superhelden, der aus einer anderen Dimension kommt und noch viel später dreht sie sich um eine Heldin, die eigentlich von der Erde stammt, mittels einer Art Brille aber zu einem Soldaten eines außerirdischen Soldatencorps wird… ach fragt mich nicht. Irgendwie intervenieren die Avengers auch hier wieder, aber warum, weiß ich auch nicht so genau. Ich glaube diese Schwelle, die man erstmal überschreiten muss, damit man versteht, um wen es hier geht und wer hier eigentlich gerade wichtig ist, ist ein bisschen zu schwer zu überschreiten, um wirklich Spaß daran zu haben. Vielleicht liegt es daran, dass ich mit den Schurken auch einfach nicht so richtig viel anfangen kann. Vielleicht hätten mir da ein paar Bösewichte, die man schon vorher kannte und deren Potential man ein bisschen abschätzen kann, besser gefallen.

Aber optisch so?

Das muss ich wirklich sagen – gezeichnet ist es außerordentlich gut. Vor allem, weil es im Verlaufe des Buches auch immer ein bisschen wechselt. Die ersten Stories sind noch nahezu fotorealistisch, später wird es etwas bunter und wilder, mehr comichaft und doch auch ein bisschen leichter zugänglich. Besonders schnieke sind auch immer die Symbole zwischen den Kapiteln, die uns zeigen, welche Helden hier gerade mitmachen. Das ist allerdings auch nicht mehr als nur eine nette Spielerei, die gar keine Auswirkungen auf den Comic selbst hat. Auch nicht auf die Bewertung leider.

Fazit: Wie gesagt, ich mag die Avengers und will seit den letzten Monaten sowieso immer mal wieder mehr Marvel lesen. Allerdings finde ich den soften Reboot hier total missglückt, weil ich einfach nicht das Gefühl habe, dass die Stories irgendwie relevant sind. Die Figuren sind mir egal, es ist mir egal, dass alle Avengers vom Schurken festgehalten werden und es ist mir egal, dass Captain Americas Stolz so verletzt ist, dass er seine Kollegen unbedingt retten muss. Auch die folgenden Geschichten. Ich weiß einfach nicht wo da hin will, was das das soll und warum es mich kümmern sollte, sind das doch Figuren, von denen ich einfach noch nicht so viel hörte, als dass es mich überhaupt kümmert.
Mein Rat ist also, obwohl die Verführung hier vielleicht recht groß ist, es liebe mal sein zu lassen. Es machte mir einfach nicht genug Spaß.

Disclaimer: Vielen Dank an Panini für das Rezensionsexemplar