Jason Vorhees ist also ein Deadite aus “The Evil Dead”?
Jason Vorhees ist also ein Deadite aus “The Evil Dead”?
LICHTRAUM – Die Fotoausstellung der Beuth-Hochschule zugunsten der Bahnhofsmission in Berlin
LICHTRAUM – Die Fotoausstellung der Beuth-Hochschule zugunsten der Bahnhofsmission in Berlin
“Girl Cave” – eine Webserie über das Erwachsenwerden, Freundschaft und ein mysteriöses Buch
“Girl Cave” – eine Webserie über das Erwachsenwerden, Freundschaft und ein mysteriöses Buch
Ganze 95 Minuten “STAR WARS NOTHING BUT STAR WARS” – Ein Mixtape der Absurditäten
Ganze 95 Minuten “STAR WARS NOTHING BUT STAR WARS” – Ein Mixtape der Absurditäten

Auf diese Serie bin ich ja echt mega heiß. Ein abgehalfterter Cop, ein entführtes Mädchen in den Fängen eines ekligen Weihnachtsmannkillers und dazu ein imaginäres Pferdewesen (ihres, nicht seins, aber auch irgendwie dann seins), das ihm hilft dieses Mädchen zu finden. Der Comic war super gut und ich erwarte nicht weniger von der Serie.
Am 6. Dezember geht es auf SyFy los. Wenn man in den USofA wohnt. Ansonsten halt… (via)

Was tun, wenn das Haus voller Pferde ist, die immer leere Konservendosen in den Gefrierschrank stellen und den ganzen Toner aufbrauchen?

Sick and tired of your HORSE infestation? Stop HORSING around! We’ve got the solution!

Pferdewurst machen. Oder diesen Spot hier befolgen.

22 Nov
2017
1

Neo Tokyo Metro

Im Grunde ist das hier lediglich gespiegeltes Footage, das an den Bahnlinien Tokios aufgenommen wurde, aber wenn man schöne Dinge zu rational betrachtet, verlieren sie ja bekanntlich auch oft einen Großteil ihres Zaubers.

[music]
01
Nujabes – Aruarian Dance (Japanese Names Remix)

02
Nujabes – Feather (Citylights Remix)

Es ist wunderschön. (via)

Tatsächlich ist das, laut CB, das offizielle Poster zu “Justice League”:

It appeared in several Chinese theaters and on video hosting site iQiyi as the ticketing app for Wanda Cinema, China’s biggest theatrical chain.

Keine Ahnung, was Warner Bros. oder Disney dazu sagen, vermutlich ist es ihnen egal, aber das Poster beweist schon äußerst viel Vertrauen in den Film, wenn hier tote Marvel-Helden auftauchen. Deadpool auf Aquamans Dreizack, ein zerstückelter Iron Man, ein blutverschmierter Superman neben einer Wonder Woman, deren Schwert gerade Wolverine durchbohrt, während Flash triumphierend auf dem Schädel von Captain America steht. China ey. Weiter so. (via)

Manchmal ist liebe tragisch. Meistens vielleicht. Eigentlich erstaunlich oft und es liegt nicht immer an den Personen, sondern mitunter auch einfach an den Umständen, dass es sich nicht ausgeht und traurig endet. Da waren wir ja alle schon mal und ich tue gerne so, dass es einfach zum Leben gehört, wie atmen und kacken.
Glücklicherweise leben wir aber alle nicht beengt mit unseren Familien auf winzigen Raumstationen, während der einzige passende Partner auf einer anderen lebt und vermutlich ähnliches durchmacht, wie die beiden Teens hier, von denen übrigens einer von Thomas Brodie-Sangster, bekannt als Jojen Reed aus “Game of Thrones”, gespielt wird. (via)

Lustigerweise ist Grönland eher eisig, während Island eher grün ist. Zurückzuführen ist das auf eine Marketingkampagne von Erik dem Roten, der damals Siedler nach Grönland locken wollte, aber einfach immer den Rolladen des ortsansässigen Reisebüros geschlossen hielt, sodass sich niemand beschweren konnte. Und dann sind die einfach alle da geblieben und wurden irgendwann dänisch. Hier lernste was.

Nun ist Grönland ja auch sehr schön, wenn man Schnee und Eis mag, da aber nicht permanent wohnen muss. Das zeigt uns Dennis Schmelz nicht nur in diesem Video, sondern auch in einem ganz tollen Reisebericht und unglaublich schönen Bildern. Aber ich mag auch Schnee und Eis.

Sailing through the midnight sun in Greenland, a dream becomes reality. In July I visited Greenland for the first time. With our small sailing boat we discovered the icefjords around Ilulissat and captured amazing photos and videos every night. Grab some warm clothes and enjoy my latest work “The Beauty of Greenland”.

(via Johannes, haben wir uns heute eigentlich schon vorgestellt?)

Was eher wie eines dieser miesen Creature Features aussieht, die man halt so kennt und gerne auch mal schaut, ist in dem Falle hier aber tatsächlich eine sehr interessante Produktion. Okay, es handelt von ein paar Glam-Rockern, die irgendwann mal einen Hit hatten und auf einem Festival neu durchstarten wollen, harte Drogen nehmen und von riesigen, mitunter sprechenden Ameisen gejagt werden (was heißt okay? Das klingt mega!), aber die Besetzung ist ziemlich klasse! Lest:

Tom Arnold (“Sons of Anarchy,” True Lies), Sean Astin (Lord of the Rings Trilogy, “Stranger Things”), Jake Busey (The Predator, “From Dusk Till Dawn: The Series”), Rhys Coiro (“Texas Rising,” “Entourage”), Leisha Hailey (“The L Word,” “Bosch”), Cameron Richardson (Get a Job, Alvin and the Chipmunks), and Danny Woodbury (“Bones,” Teenage Mutant Ninja Turtles)

Oder? Tom Arnold, Sean Astin, Jake Busey, das ist ziemlich beachtlich und vermutlich sehr hochwertiger Trash. Das sagt auch die Synopse:

When the “one-hit-wonder” glam-metal band “Sonic Grave” embark on a trip to Coachella in hopes of a comeback, their peyote trip pit stop in Joshua Tree incites an “unworldly” viscous attack, and they must “rock” themselves out of harms way.

Der Film feierte bereits Ende Oktober seine Premiere, aber ich gehe mal nicht davon aus, dass wir den Film hier in einem regulären Kino sehen werden. Schade.
(via)

Tom Teller hat den Kurzfilm in lediglich 6 Tagen gedreht, dann aber nochmal ein halbes Jahr in der Pos-Production drangehangen, in der ganz wundervolle Mars-Landschaften und beeindruckende Weltraumaufnahmen entstanden, die man so tatsächlich aus Blockbuster-Produktionen wie “The Martian” und “Gravity” gesehen hat. Und einen niedlichen Robotergehilfen gibt es auch und da weiß ich jetzt auch nicht, was hier das tollste ist. Vermutlich ist es am Ende dann doch wieder die Story, die zwar mit tollen Bildern verziert ist, aber sehr alte Ängste aufgreift, und ganz wunderbar dramatisch erzählt ist. Ich liebe das hier sehr. (via Frau Ding Dong, die heißt, wie eine Uhr macht.)

Was sich halt immer ziemlich gut macht, ist eine Mischung aus Skateboards, GoPros, Berlin und netter Musik. Genau dieses bewährte Qualitätsrezept haben die Skateboarder Join Madars Apse, Sewa Kroetkov, Alex Sorgente, Chris Cole, Leticia Bufoni, Sean Malto und Felipe Gustavo befolgt und bringen uns schöne Bilder der Hauptstadt garniert mit ein paar lässigen Tricks (lässig… ich bin alt) in einem tollen Video mit (ein bisschen Blut gibt es auch, wenn ihr sowas mögt). (via Gilly, mit dem ich… nein, damit fange ich nicht schon wieder an. Das ist uns beiden peinlich.)

Beste Performance, fünf Sterne und wenn man die Augen schließt, vom Original nur in Details zu unterscheiden. Ich bin Fan und muss MAY-cyan jetzt mal auf Spotify suchen. (via)