“Girl Cave” – eine Webserie über das Erwachsenwerden, Freundschaft und ein mysteriöses Buch
“Girl Cave” – eine Webserie über das Erwachsenwerden, Freundschaft und ein mysteriöses Buch
Ganze 95 Minuten “STAR WARS NOTHING BUT STAR WARS” – Ein Mixtape der Absurditäten
Ganze 95 Minuten “STAR WARS NOTHING BUT STAR WARS” – Ein Mixtape der Absurditäten
“Space Babe From Outer Space” ist nicht nur ein toller Filmtitel, sondern hat auch einen tollen Trailer
“Space Babe From Outer Space” ist nicht nur ein toller Filmtitel, sondern hat auch einen tollen Trailer
Der Kurzfilm “A Day on the Life” zeigt den Alltag eines Mannes, in einer sehr… merkwürdigen Welt
Der Kurzfilm “A Day on the Life” zeigt den Alltag eines Mannes, in einer sehr… merkwürdigen Welt

Ich mag John Woo, denn Filme von John Woo sind immer so Jon Woo, dass man Actionfilme durchaus danach bewerten könnte, wie John Woo sie sind. Leider hat er in den letzten Jahren hauptsächlich chinesisches Kino gemacht, was uns natürlich nicht so richtig erreichte, aber nun will er mit “Manhunt” zurück in den westlichen Kinomarkt. Zuletzt hatte er das mitunter auch durchaus erfolgreich 2003 mit “Paycheck” geschafft, der durchaus okay, aber leider auch nicht so richtig John Woo war. Manchmal sind halt sogar Filme von John Woo nicht so richtig John Woo. (via)

Shrek is love, Shrek is life.
Donkey als Loki ist natürlich super, wobei Shrek als Hulk natürlich sehr auf der Hand liegt. Allerdings ist es dennoch sehr erstaunlich, wie total gut das funktioniert. (via)

Tatsächlich bin ich da ein bisschen heiß drauf, was aber hauptsächlich an Sigourney Weaver liegt, die in einer Schurkenrolle bestimmt total super ist. Aber auch an Daredevil, wobei ich natürlich hoffe, dass wir hier endlich wieder schöne Martial-Arts-Action sehen, wie eben in der “Daredevil”-Serie und nicht wie bei “Iron Fist”, wo das alles super scheiße aussah.
Egal, heute geht es los. Bitte nicht spoilern.

Vulture (keine Ahnung, Internetkram) bat das Cast, inklusive den Schöpfern Dan Harmon und Justin Royland, eine Folge von “Rick and Morty” zu improvisieren, die dann irgendwie zu einer Folge “SpongeBob Schwammkopf” wird, in der auch noch Aquaman und Namor auftreten. Es ist weird. Aber das habt ihr vermutlich eh schon erwartet.

Vulture sat down with the co-creators of Rick and Morty, Dan Harmon and Justin Roiland, along with producer Ryan Ridley, and voice actors Spencer Grammer (Summer), and Sarah Chalke (Beth), and asked them to improvise an episode in a Spongebob-like world.

In this Vulture-animated short, Rick and Morty overlook a domestic dispute between Sponge-eons, and are interrupted by guest appearances from underwater heroes from both the DC and Marvel universe.

Vielleicht aber lieber doch erstmal die geplanten und durchdachten Folgen, bis wir ob der Ermangelung jener auf solche Dinge zurückgreifen müssen. (via)

Vor einer Weile hatte ich euch ja schon mal einen Teaser gezeigt, der ja auch schon ziemlich cool war und einen interessanten neuen Ansatz an diese ganze Godzilla-Sache versprach. Nun wurde ein richtiger Trailer veröffentlicht und auch, wenn wir hier nicht so viel verstehen, weil das alles nur in japanisch ist und die automatischen Subtitles eher unnütz sind, sieht das alles doch immerhin ziemlich beeindruckend aus. Storytime:

“The last summer of the 20th Century. That day, the human beings learn that they are not the only ruler of the planet Earth. The appearance of the giant living creatures “Kaiju’s” and the ultimate existence that destroys all monsters: Godzilla. Through the battle against kaiju’s that lasted for half a century, human beings has experienced continuous defeat, and finally plans to escape from the Earth. And in 2048, only those who were selected by the A.I. managed under the central government boarded the inter-sidereal emigrant spaceship “Aratrum” to head for “Tau Cetus e”, the planet beyond the distance of 11.9 light-year. However, the environmental condition differences between that of the Earth and Tau e, which they finally arrived after 20 years were far beyond the predicted numbers, and was not an environment considered to be habitable by human beings.

The young man on the emigrant ship: Haruo, who saw his parents killed by Godzilla in front of his eyes when he was 4 years old, had only one thing in his mind for 20 years: to return to the Earth and defeat Godzilla. Shut out from the possibility of emigration, as the living environment in the ship deteriorates, the group of “Earth Returnists” led by Haruo became the majority, and determines to head back to Earth through a dangerous long-distance hyperspace navigation. However, the Earth they have returned has already passed the time of 20,000 years, and has become an unknown world with the ecosystem reigned by Godzilla.

Ich bin durchaus sehr angetan und besonders cool finde ich, dass das alles im November auf Netflix erscheinen soll. Hoffentlich global, quasi auf dem ganzen Monster Planeten. (via)

“Doctor Strange” war für mich ja eine kleine Überraschung, muss ich gestehen, wie es für mich auch eine Überraschung ist, dass der neue Thor vielleicht sogar mal ziemlich gut werden könnte. Irgendwie klar, dass es da auch ein kleines Crossover geben muss, aber wie groß der Auftritt von Doctor Strange nun wirklich wird, ist natürlich noch nicht so ganz klar.

In Marvel Studios’ Thor: Ragnarok, Thor is imprisoned on the other side of the universe without his mighty hammer and finds himself in a race against time to get back to Asgard to stop Ragnarok — the destruction of his homeworld and the end of Asgardian civilization — at the hands of an all-powerful new threat, the ruthless Hela. But first he must survive a deadly gladiatorial contest that pits him against his former ally and fellow Avenger — the Incredible Hulk!

Bei uns erscheint der Film am 31. Oktober, in den USofA aber erst am 03. November. Ätsch. (via)

Wyatt Weed hat auf 17 Monate verteilt 24 Tage und $2500 investiert, um diesen Kurzfilm umzusetzen, der auf “The Dark Knight Returns” von Frank Miller basiert, welcher ja bekanntlich als der Comic gilt, der Batman erst so richtig düster und für die Moderne relevant werden ließ. Klar, dass er dabei dann auch die Hauptrolle spielen wollte.

Adapted from Issue #1 of Frank Miller’s seminal 1986 comic series, filmmaker Wyatt Weed (“Shadowland,” “Four Color Eulogy”) offers his unofficial fan’s take on the Batman mythos. Following the death of Robin at the hands of the Joker, Bruce Wayne (Weed) hung up the cowl and cape 10 years ago. But now Gotham City is in the grip of a violent crime wave, and the venerable 55-year-old billionaire has to decide if the time is right for the Caped Crusader’s return.

Hier und da ist der Film natürlich etwas holprig und über das Batman-Kostüm sollten wir vielleicht auch lieber nicht sprechen, aber in Anbetracht der Investitionen ist der Film natürlich eine kleine Low-Budget-Perle. (via)

Bekannterweise ist Anton Yelchin ja vergangenes Jahr im Juni bei einem Autounfall verstorben, aber trotzdem soll es, inklusive “Rememory”, noch 5 Filme mit ihm geben, die vermutlich auch irgendwann veröffentlicht werden. Wie viel hat der Junge denn gearbeitet, ey?
Auf jeden Fall ist der Trailer hier ziemlich cool und Peter Dinklage ist ja auch durchaus ein sehr guter Schauspieler.

The film explores the unexplained death of Gordon Dunn (Martin Donovan), a visionary scientific pioneer whose body is found shortly after the unveiling of his newest work: a device able to extract, record and play a person’s memories. Gordon’s wife, Carolyn (Julia Ormond), retreats into her house and cuts off contact with the outside world when a mysterious man (Peter Dinklage) shows up. After stealing the machine, he uses it to try and solve the mystery, beginning an investigation of memories that lead him to unexpected and dangerous places.

Das klingt auf jeden Fall nach etwas, das bestimmt einen ziemlich überraschenden Twist hat. Für Deutschland ist noch kein Release bekannt, aber in den USofA kommt der Film am 8. September in die Kinos und Ende August soll er sogar schon bei Google Play veröffentlicht werden. Weshalb auch immer. (via)

Es ist natürlich stark kondensiert und mittlerweile auch ein Jahr zu spät, allerdings wirkt das alles schon wieder so toll und spannend, dass ich total gut verdrängen kann, dass es da vermutlich überall nach Kotze und Patchouli riecht.
Das Video ist angefüllt mit tollen Bildern und Interviews mit Künstlern, die über ihre Gebilde und Performances reden. Total Bock drauf, aber ich würde es vermutlich total hassen. (via)

Oscar Isaac kennt ihr natürlich als die eine Hälfte des “Finn/Poe Dameron”-Ships aus “Star War – The Force Awakens”. Hier sehen wir ihn in einem Kurzfilm, in dem er als irgendein Businesstypi vom Blitz getroffen und mehr oder weniger furchtbar entstellt wird und innerhalb einer Woche, isoliert in seiner Wohnung, total durchdreht und dem Wahnsinn verfällt. Das Finale ist ziemlich in Ordnung, der Weg dahin aber tatsächlich wesentlich spannender.

An origin story, of sorts—LIGHTNINGFACE stars Oscar Isaac as Basil Stitt, who in the aftermath of an inexplicable incident, decides to sequester himself inside his apartment, setting the stage for a profound transformation.

Es hat ein bisschen was von “Die Verwandlung” von Kafka, nur nicht mit Ungeziefer, dafür aber trotzdem mit genügend Wahnsinn. (via)