… und dann war ich auf einmal zu Weihnachten Türsteher in der Stadtmission.
… und dann war ich auf einmal zu Weihnachten Türsteher in der Stadtmission.
Tschernobyls kaputter Reaktor bekam einen riesigen, neuen und mega coolen Strahlenschutz
Tschernobyls kaputter Reaktor bekam einen riesigen, neuen und mega coolen Strahlenschutz
“The Procedure” ist ein Kurzfilm, der uns den puren Chocolate-Starfish-Horror (NSFW)
“The Procedure” ist ein Kurzfilm, der uns den puren Chocolate-Starfish-Horror (NSFW)
“Mass Effect: Andromeda” – Hose auf, der erste Trailer ist da!
“Mass Effect: Andromeda” – Hose auf, der erste Trailer ist da!

Kürzlich zeigte ich euch ja noch diesen wirklich niedlichen Kurzfilm “Gravity Cat” (weiter unten natürlich nochmal), der irgendwie ein Spiel bewerben will, das uns aber alle nicht so richtig interessiert. Auf jeden Fall ist das Video, das uns quasi hinter die Kulissen der Produktion führt, total schön, weil sie hier eben wirklich ganz viele praktische Effekte benutzt haben und eben tatsächlich auch einen rotierenden Raum gebaut haben. Wie damals in “Inception” mit der Flurszene. Das finde ich ja schon alles ganz schön cool und ich will das Spiel immer noch nicht kaufen, aber vielleicht eine Katze. (via)

Okay, das ist mal ein sehr kreativer Ansatz für einen Kaiju-Film. Hier taucht nämlich immer mal wieder ein riesiges Monster am anderen Ende der Welt auf und irgendwann stellt unsere Anne halt fest, dass sie das Monster tatsächlich irgendwie steuert. Das ist natürlich ärgerlich, wenn man es nicht weiß, kann aber auch recht witzig werden.

Der Film wird natürlich auch erstmal auf dem Sundance Film Festival gezeigt, aber wann er nach Deutschland kommt, ist jetzt auch noch nicht klar. (via)

Es gibt nämlich tatsächlich immer noch Leute, die ernsthaft “Pokémon GO” spielen und ich wäre ja auch einer davon, hätten sie mich nicht schon vor langer Zeit gesperrt, weil… keine Ahnung. Ich hatte mein Telefon aus verschiedenen Gründen gerootet und offenbar mochten die das da nicht. Die alte Geschichte, die vermutlich auch viele andere erlebt haben.

Das hindert mich aber auf gar keinen Fall daran, euch weiterhin Pokémon-Dinge zu zeigen. TONYMOLY hat zum Beispiel eine ganze Serie an Pokémon-Make-Up herausgebracht, wobei dieses Puder (ist das Puder? Ich kenne mich da ja auch nicht aus) das neidlichste ist, weil es nämlich einen Pokéball-Applikator hat. Wie cool das ist!

Daneben gibt es allerdings noch ganz viel anderen Schminkkram in einem vergleichbaren Design, das ihr tatsächlich auch zuhauf bei Amazon (Partnerlink, wenn ihr da was bestellt, bekomme ich ein paar Cent für die Vermittlung) finden könnt. (via)

Für die einen ist es eine sehr lukrative Klabusterbeerfarm, für andere eine alternative zu Rapunzels Zopf – Arschhaare. Hat irgendwie jeder, die meisten finden es unangenehm, ich habe einen extra Kamm dafür, weil ich ja auch schon älter bin und mich über jede zusammenhängende Haaransammlung freue, solange sie da ist. Die SciShow beantwortet nun aber die Frage, warum wir eigentlich welche haben und was die eigentlich genau tun. Spoiler: Man weiß es nicht und niemand hat das jemals untersucht. (via)

Ist das noch eine Parodie oder schon der Punkt, an dem sich Superheldenstories im Kino und Fernsehen selbst überholt haben? Vermutlich kann man das immer besser rückwirkend bewerten, aber ich bin eh schon länger an dem Punkt, dass mir das alles verfilmt nicht mehr so richtig viel Spaß macht. Die Serie hier wirkt im Trailer aber durchaus nett. Sie wird jetzt bestimmt nicht die Welt erschüttern, aber vielleicht kurzweilig doch viel Spaß machen. Vanessa Hudgens spielt hier nämlich Emily Locke, die in einer Firma der Wayne Enterprises eine Stelle annimmt, in der sie für die normale Bevölkerung Schutzmechanismen entwickelt, um sie vor den Gefahren von Metawesenkämpfen zu bewahren. Lest mal:

In a world where humanity must cope with the collateral damage of Super Heroes and Super-Villains, Emily Locke (Vanessa Hudgens) begins her first day as Director of Research & Development for Wayne Security, a subsidiary of Wayne Enterprises that specializes in products that make defenseless bystanders feel a little safer. Full of confidence and big ideas, Emily quickly learns that her expectations far exceed those of her new boss (Alan Tudyk) and officemates, so it will be up to her to lead the team toward their full potential and the realization that you don’t need superpowers to be a hero.

Mit dabei ist auch Alan Tydik, den wir ja eh immer mögen. Und Danny Pudi kennen und mögen wir ja vor allem auch aus “Community”. Tatsächlich versucht sich die Serie auch ein bisschen an Fake-Werbespots, wie wir das schon von “Batman V Superman” kennen.

Es wirkt alles doch recht rund und charmant und ab dem 2. Februar können wir dann mal schauen, ob es wirklich so nett ist. (via)

Offenbar steht Jintatat Rugsaraj super krass auf Animes. Tatsächlich steht er da so sehr drauf, dass er die Intros seiner Lieblingsserien nachdreht. Aber weil er nicht gezeichnet ist, dafür aber sehr viel Kriskrams in seiner Bude herumliegen hat, musste er sie halt in der Form nachdrehen, in der er es eben tat: Super charmant und kreativ, aber eben super-low-budgety. Es ist echt süß. Oben seht ihr natürlich “One Punch Man” und unten “Dragonball Z”.

Unter seinen Videos findet ihr aber noch viel mehr Intros, die alle ähnlich niedlich sind. So viel Herz muss man erstmal beweisen. (via)

Während “Inception” noch dieses laute Dröhnen salonfähig machte und es dann irgendwie jeder Trailer hatte, ist es nun diese eine basslastige, elektronisch anmutende Note, die gegen Ende hin abflacht und dabei leiser wird, um irgendwie dramatische Momente zu signalisieren. Oder so. Vermutlich könnt ihr mit der Beschreibung nicht wirklich viel anfangen, aber wenn ihr das Video gesehen habt, wisst ihr ganz genau, was ich meine. Nachdem das jetzt erkannt ist, bin ich für einen lustigeren Sound, den man fortan in Trailern verwenden sollte. Vielleicht ein Entengeschnatter oder eine lustige Trillerpfeife. (via)

“Kuso” scheint ein sehr surrealer Film vom Musiker, Produzenten und Rapper DJ Flying Lotus zu sein, der die Nachwehen eines von einem sehr schlimmen Erdbebens verwüsteten Los Angeles durch Fernsehsendungen erzählt, die die Überlebenden begleiten. Es ist ziemlich abgefahren und was da alles in dem Trailer passiert, verstehe ich auch nicht. Aber die Bilder sind durchaus sehr beeindruckend und abgefuckt – eben wie ich es auch immer mag.
Am 21. Januar feiert der Film auf dem Sundance Film Festival seine Premiere, aber ob der Film jemals in einem deutschen Kino zu sehen sein wird, ist natürlich mehr als fraglich. (via)

Vor einer Weile zeigte ich euch ja schon das Video, in dem SyFy die erste Staffel der vermutlich besten, gerade laufenden Sci-Fi-Serie, “The Expanse”, mit niedlichen Katzen zusammenfasste. Nun haben sie hier ein Video veröffentlicht, dass uns zeigt, wie das genau produziert wurde. Und natürlich ist es tiergerechter, als so manch andere Produktion. Besonders das Making of der Schwerelosigkeitssexszene… das hätte auch anders laufen können. (via)

Das ist nicht nur sehr, sehr interessant, sondern auch sehr, sehr gefährlich. Warped Perception haben nämlich einen transparenten Zylinderdeckel gebaut, um in SloMo filmen zu können, wie der Motor arbeitet und sich der Treibstoff darin entzündet. Natürlich sieht das echt cool aus, aber wenn ich mir den Deckel und vor allem die Risse darin so anschaue, weiß ich nicht, ob das alles wirklich so sicher ist. Vermutlich nicht. Vor allem, wenn sie da Dinge verbrennen, die nicht unbedingt Benzin sind und da alles fehlzündet und am Ende sogar kurz der Motor brennt. Aber zum Glück sind das alles Profis. Und die Aufnahmen sind ja auch echt schön geworden. (via)