“Girl Cave” – eine Webserie über das Erwachsenwerden, Freundschaft und ein mysteriöses Buch
“Girl Cave” – eine Webserie über das Erwachsenwerden, Freundschaft und ein mysteriöses Buch
Ganze 95 Minuten “STAR WARS NOTHING BUT STAR WARS” – Ein Mixtape der Absurditäten
Ganze 95 Minuten “STAR WARS NOTHING BUT STAR WARS” – Ein Mixtape der Absurditäten
“Space Babe From Outer Space” ist nicht nur ein toller Filmtitel, sondern hat auch einen tollen Trailer
“Space Babe From Outer Space” ist nicht nur ein toller Filmtitel, sondern hat auch einen tollen Trailer
Der Kurzfilm “A Day on the Life” zeigt den Alltag eines Mannes, in einer sehr… merkwürdigen Welt
Der Kurzfilm “A Day on the Life” zeigt den Alltag eines Mannes, in einer sehr… merkwürdigen Welt

Genauer gesagt soll das in der Herbst- und Winterkollektion des Labels erscheinen und es sieht genau so aus, wie ihr euch das vermutlich gerade vorstellt. Alles ist sehr 50s und 60s, was es alles ziemlich absurd wirken lässt. Allerdings bin ich mir gerade super unsicher, ob sie damit einen Trend schaffen oder nur einen aufgreifen. Ich habe sicherlich schon mal hier und da Leute in solcher Retro-Kleidung herumlaufen sehen (Hallo Modehauptstadt Berlin), allerdings kann ich wirklich nicht sagen, ob das nicht nur ein paar auf irgendwas hängengebliene Hipster und oder ein paar auf irgendwas anderem hängengebliebene Gestalten waren. Vielleicht bin ich da auch einfach nicht der richtige Ansprechpartner (WEIL ICH NIE ZUR FASHIONWEEK EINGELADEN WERDE).

Der Spot jedenfalls – mega! Ich sehe hier “Star Trek”, den Roboter aus “Lost in Space”, den Schrecken vom Amazonas (“Creature from the Black Lagoon”) und alles in allem sehr viel schönen Retro Chic. Okay Trend, komm doch mal für eine Saison vorbei, damit wird dann hinter uns haben. Die Inspirationen dürfen bleiben.

Es erfordert hier und da ein bisschen Fantasie, um zu verstehen, was sie meinen, aber es erfordert viel mehr Fantasie, sowas hier überhaupt auf die Beine zu stellen und es dabei auch noch so toll aussehen zu lassen. Noah Harris, Andy Biddle und Toby Howell haben sich nämlich auf Flohmärkten herumgetrieben, um in acht tollen Stop-Motion-Kurzfilmen die Geschichte der Menschheit zu erzählen.

The story of man, told through the detritus of mankind. A series of 8 interconnected films set to music

Auf der dazu passenden Seite könnt ihr euch noch einen ganzen Haufen mehr Infos bekommen. Ihr könnt dort mehr über die einzelnen Segmente und deren Schöpfer erfahren, was sie bedeuten, und ein Making-Of-Video gibt es auch noch. Ein tolles Projekt. (via)

Es ist nämlich tatsächlich so, dass der Youtuber Imanex das erste “Portal” durchgespielt hat, ohne die Maus zu bewegen. Ich hätte mir sowas, gerade bei dem Spiel, echt nicht vorstellen können, aber ich fühle mich mit dem Wissen, dass es das gibt, irgendwie kompletter. Und das ist schön. Aber eben auch völlig absurd, weil man doch die Portal eben mit der Maus positionieren muss. Es ist so abgefuckt.

Aber das zeigt eben auch sein Können. Er kennt nicht nur die Maps erstaunlich gut, sondern benutzt vor allem auch die Portale, um sich und damit auch die Blickrichtung so auszurichten, dass es ihm nützt. Es ist irre, wie bekloppt cool das ist. Lustigerweise braucht er dafür (mit etwas Raffung hier und da) auch keine 40 Minuten, während ich ungefähr 15 Jahre brauchte, um das Spiel mit Maus durchzuspielen. (via)

Was der Eclectic Method halt immer so macht und dieses Mal wirkt es auch wesentlich unaufgeregter und irgendwie erkennbarer, als es bei den letzten Songs der Fall war. Dafür ist das hier aber nicht so kopfnickbar, aber eben auch schön, wenn auch erstaunlich kurz. Oder wie Jonny es selbst schreibt:

This song is made using only sounds from the 8 Star Wars Movies, no added sugars or samples.

Ob ich was mit “Star Trek” haben kann? Ich frag mal.

Und die Kinder freuen sich natürlich und wollen mehr, immer mehr, wie Kinder halt so sind. Aber irgendwann kommen da halt keine Luftballons mehr und ab da wird es eigenartig (falls mal luftballonkackende Esel normal findet). Der Film stammt von Ben Meinhardt, der sonst aber bestimmt voll in Ordnung ist. (via)

Ich habe nie darüber nachgedacht, aber tatsächlich macht es Sinn, dass Chris Evans ziemlich nervös gewesen sein könnte, die Rolle des Captain America zu verkörpern. Schließlich war das nicht einfach nur ein Film, für den er sich da verpflichtete, sondern gleicht sechs Stück, die sein Leben für die kommenden zehn Jahre nachhaltig verändern könnten und schließlich auch haben.
In diesem kurzen Video erzählt er von dieser schwierigen Entscheidung und wie er das alles ganz furchtbar zerdacht hat und sich dabei immer und immer wieder im Kreis drehte (ihr kennt das), es aber irgendwie schaffte, sich selbst zu beruhigen. Das ist ziemlich nett und sehr vermenschlichend und vielleicht auch ein bisschen nötig. (via)

Das erinnert mich ein bisschen an mich, wie ich auch immer zu verschiedenen Tümpeln krieche, um mir etwas Essbares zu fangen. Manchmal ist es erschreckend, wie menschlich Tiere sein können.
Die Szene hier stammt aus der BBC-Earth-Serie “The Hunt“, natürlich kommentiert von Sir David Attenborough.

This extraordinary species found in Northern Australia is like no other Octopus, and land is no obstacle when hunting for Crabs.

So menschlich. (via)

Die Filme von Guillermo Del Toro sind ja immer mindestens schön (“Pan’s Labyrinth”) oder total großartig (“Pacific Rim”, “Hellboy”) aber haben immer eine total tolle Ausstattung und mega coole Effekte. Vor allem sind sie meistens Originale und sowieso ist seine Arbeit total beeindruckend. Nun hat er mit “The Shape of Water” ein neues modernes Märchen vorgestellt, das nicht nur total schön aussieht und ganz zauberhaft wirkt, sondern auch irgendwie die Origin Story von Abe Sapien sein könnte.

In the hidden high-security government laboratory where she works, lonely Elisa (Sally Hawkins) is trapped in a life of silence and isolation. Elisa’s life is changed forever when she and co-worker Zelda (Octavia Spencer) discover a secret classified experiment.

Aber das ist schon okay, weil es wirklich irre gut aussieht und eine tolle Geschichte verspricht. Außerdem wird das lovecraft’sche Fischwesen von Doug Jones gespielt, aber das ist vermutlich auch keine Überraschung. In Deutschland wird der Film am 15. Februar 2018 auftauchen. (via)

Sind Corgis überhaupt noch Hunde oder was ist mit denen los? Essen die überhaupt Fleisch oder ernähren sie sich nur von Streicheleinheiten und täglich einem Kinnkrauler? Knurren Corgis? Kacken Corgis überhaupt oder chillen die nur zwischen all den anderen Kuscheltieren, bis man sie durch einen boop auf die snoot aktiviert? Ich verstehe Corgis nicht, aber sie sind zuckersüß. Beispielsweise sehen wir hier den Corgi Zero (voller Name: Zero Marie Hussein Corgibutt), wie er sich bei den heißen Temperaturen (leider nicht bei uns) etwas Abkühlung verschafft. (via)

Wenn ich mich richtig erinnere, habe ich da ungefähr angefangen zu studieren, bezog meine erste eigene Wohnung, hatte eine feste Freundin, lernte das Leben in Berlin schätzen und war mal 19 und mal 20. Eigentlich gar keine so schlechte Zeit und wenn ich mir dieses Video von Simon Peterson so anschaue, umhüllt mich auch ein ganz wohliges Gefühl der Nostalgie, erinnere ich mich doch daran, wie Justin Timberlake sexy back brachte, wie Videospiele irgendwie krasser wurden und Filme sich irgendwie noch ausprobierten. Irre. Aber irgendwie auch friedlich und eigentlich ganz schön. Alles war so bunt und weichgezeichnet und so gar nicht in HD.

Das ist übrigens alles elf Jahre her. (via)