Am 9. Mai ist wieder Gratis Comic Tag!
Am 9. Mai ist wieder Gratis Comic Tag!
Der neuste Trailer zu “Helen Keller vs. Nightwolves” ist so unglaublich großartig!
Der neuste Trailer zu “Helen Keller vs. Nightwolves” ist so unglaublich großartig!
“Call Girl of Cthulhu” ist nicht mal die eigenartigste Inkarnation des Mythos (NSFW)
“Call Girl of Cthulhu” ist nicht mal die eigenartigste Inkarnation des Mythos (NSFW)
Der Fanfilm “Star Trek: Renegades” hat endlich einen Trailer und sieht so toll aus!
Der Fanfilm “Star Trek: Renegades” hat endlich einen Trailer und sieht so toll aus!

Okay, es ist auch ziemlich viel Internet um das Jahr 2000 dabei, aber was Delta Airlines da gebastelt hat, ist wirklich irre abgefahren. Da ist dieser tanzende Typ, die Katze auf dem Roomba, diese Orange, sogar das animierte, tanzende Baby ist dabei! Die Nyan Cat! Das OAG! Sie sind alle da und es ist weitaus weniger gewollt und nicht gekonnt, als man annehmen würde.
Allerdings wird es am Ende dann wirklich absurd, wenn man sich noch ein paar abstrakt interpretierte Versionen des Videos anschauen kann, so man das denn erträgt. Aber das zeigt auch nur, wie viel Bock die Leute auf die Produktion hatte. (via)

The Rise and Fall of Globosome from Filmakademie Baden-Württemberg on Vimeo.

Globosomen sind kleine, kugelförmige Wesen, die auf einem fremden Planeten leben, sich entwickeln, ihn formen und verändern, bis ihr ganzes Volk untergeht. Es ist eine alte Geschichte, aber hier besonders schön anzuschauen.
Gemacht hat den Film Sascha Geddert auf der Filmakademie in Baden-Württemberg und er schreibt dazu:

This film is inspired by the special times we’re living in on our own planet. We’re ourselves at the crossroads: Rise to our true calling and explore the universe or perish from the face of a dirty planet. Surely we have culture, science and art but what does remains of these achievements, if you look at our world from a global perspective.

Quasi ein bisschen das, was ich neulich schon mal sagte. Langsam wird es wirklich Zeit. (via)

BATKD_1sht_Main_DOM_2764x4096[1]

Ihr erinnert euch: Der kleine Miles erkrankte einst an Leukämie und wünschte sich nichts sehnlicher, als Batman zu sein. Diesen Wunsch hatte ihm dann die Make A Wish Foundation versucht zu erfüllen, indem sie die Schurken aus dem Batman-Universum zusammentrommelten und ein paar Straftaten fingierten, um sie dann von Miles vereiteln zu lassen. Allerdings nahm das im Laufe der Planung so große Züge an, dass ganz San Francisco zu Gotham City wurde, jeder irgendwie helfen wollte und am Ende sogar mehrere tausend Schaulustige den Heldentaten des Batkids beiwohnten.

Nun hat Warner Bros. daraus eine Dokumentation gemacht und allein der Trailer tut schon so unglaublich gut, ey.

One child. One wish. Millions touched. Who would have thought a 5-year-old boy who fought leukemia would transform a city and a nation for a day? No one. Not his family. Not his friends. Not the thousands of volunteers who came from near and far to help make his wish come true. But it did.

Batkid Begins is a documentary that takes you back to November 15th, 2013, the day San Francisco turned into Gotham City, and the day the internet was nice. More than a billion people took to social media to cheer on BatKid, even President Obama! In all, the #SfBatKid and #BatKid hashtags reached more than 1.84 Billion people on Twitter and Instagram. This wish and this little caped crusader resonated with so many people, including us, and we wanted to find out why.

Der Film erscheint dann am 26. Juni in wenigen Kinos, wird aber bestimmt auch zeitnah auf DVD veröffentlicht werden. So für die verregneten Tage, an denen man mal eine kleine Aufmunterung braucht. (via)

Es ist ja bekannt, dass Frauen einfach nicht genug Bier trinken, weswegen sich Astra wohl dachte, dass sie mal so eine Reklametafel machen müssen, die ganz besonders auf Frauen reagiert. Technisch finde ich das ziemlich interessant, weil die Gesichtserkennung scheinbar echt gut sein muss, da ja false-positives an der Stelle doch ziemlich unangenehm sein könnten.

Schade ist halt nur, das Astra trotzdem ekelhaft schmeckt.

Und schade ist auch, dass man da diesen eh schon nervigen Typen aus dieser Reifenwerbung ertragen muss.

Aber die Idee ist ganz interessant. (via Matze, der ja auch lieber richtiges Bier trinkt.)

Also mehr oder weniger ehrlich, weil ich wirklich schwer davon ausgehe, dass das nur ein echt gut gemachter Fake ist. Zumindest konnte ich keinen Shop finden, bei dem man das bestellen könnte… also nicht, dass ich wollte, aber ich will, dass ich könnte. Wenn ihr versteht. Auf der anderen Seite würde es mich aber eben auch überhaupt nicht wundern, wenn es das eben doch gäbe, weil es halt aus Japan käme. Vielleicht muss ich das Video einfach noch 2-8 Mal anschauen, um dem auf den Grund zu gehen. (via)

So richtig bewusst ist mir als finnischer Film eigentlich nur “Iron Sky”, wobei in den letzten Jahren bestimmt auch noch andere bemerkenswerte Filme aus diesem Land kamen, die mir nur nicht einfallen wollen. Außerdem ist Finnland noch bekannt für Him und Nokia und in Zukunft vielleicht sogar für “Rendel”? Prinzipiell ist es die klassisch düstere Vigilanten-Story, in der sich ein dunkler Rächer mit ein paar Gangstern anlegt. Aber ey, warum nicht? Das hat ja schon öfter funktioniert.
Auf der Indiegogo-Seite des Films, natüüüürlich muss der noch gecrowdfunded werden, gibt es noch ein paar mehr Infos. (via)

Ich hatte das jetzt schon eine Weile in der Pipe, aber ich wollte mir erstmal den Film anschauen, bevor ich euch das Video zeige. Und ey! Kann das vielleicht sein, dass da ein 70-jähriger Typ gerade den vermutlich besten Actionfilm der letzten Jahre gedreht hat? Die Farben! Der Soundtrack! Diese generelle Abgefucktness! Ich bin immer noch völlig begeistert, wie großartig dieser Film war, ohne zu sehr auf etablierte Klischees zurück zu greifen. Also gar nicht eigentlich. Und sowieso war Max meistens auch nur irgendwie dabei und hat gerade mal die Geschichte erzählt, wobei das auch ohne ihn vermutlich irgendwie zumindest ähnlich ausgegangen wäre.
Was für ein großartiger Film. Das ist nämlich auch so einer, der Dinge zeigt, ohne sie zu erklären, was für einen US-amerikanischen Film ja echt nicht selbstverständlich ist. Warum Furiosa nur einen Arm hat, was das für Typen auf Stelzen sind und wie die Gesellschaft da überhaupt funktioniert, wird alles nicht erklärt und funktioniert trotzdem total super. Das mag ich, obwohl ich gern mehr über diese Welt erfahren würde. Aber das mach ich dann später bestimmt mit dem Spiel, mindestens aber mit den Comics, die da ja auch noch kommen sollen, glaub ich. Schaut euch den mal bitte ganz dringend im Kino an, weil es da so viele schöne Szenen gibt, die vermutlich am besten auf einer Leinwand aussehen. Und “Unbreakable Kimmy Schmidt” könnt ihr euch auch mal anschauen, aber das gibt es ja auf Netflix.

Einst gegründet, um die Effekte für “Star Wars” zu machen, ist ILM heute ja eigentlich die Anlaufstelle für ganz tolle Filmeffekte. Auch, wenn ihr vielleicht gerade nicht unbedingt wisst, was die so machen, kennt ihr sie! Das Video da oben zeigt nämlich, was sie nach “Star Wars” noch so alles angestellt haben und man kann wohl sagen, dass man davon so ziemlich alles gesehen hat. Außer vermutlich die Filme mit Tom Cruise, aber da geht es vielleicht nur mir so. (via)

Die Idee von menschenähnlichen Robotern in der Gesellschaft finde ich ja nicht erst seit “Alex + Ada” interessant, wäre ich doch einer der ersten, der einen Fembot early adopten würde.
Jetzt bringen die Fernsehsender Channel 4 und AMC ab dem 28. Juni eine Serie, die sich eben genau darum dreht. Das klingt interessant, ist aber nicht neu, weil es wirklich echt haargenau so aussieht, wie damals die Serie “Real Humans“, die leider ein bisschen auf Arte unterging. Obwohl ich die paar Folgen, die ich damals sah, sehr mochte, habe ich die Serie allerdings nicht zu Ende geschafft, weil ich es einfach vergessen habe. Wie es halt immer so ist.
Aber immerhin spielt in dieser Inkarnation die eine aus “IT Crowd” mit, falls ihr euch auch fragtet, was sie gerade so treibt. (via)

Obwohl das richtig, richtig doof aussieht und mir die Mischung aus den Schöpfern von “Glee” und “American Horror Story” nicht besonders viel Mut macht, bin ich doch schon sehr gespannt darauf, was das hier wird. Schreiende Mädchen in einer Horrorfilmumgebung sind mindestens seit den 80ern witzig, das weiß auch Jamie Lee Curtis, aber ob das heute noch genau so funktioniert? Das werden wir sehen! Spätestens diesen Herbst dann. (via)