Jason Vorhees ist also ein Deadite aus “The Evil Dead”?
Jason Vorhees ist also ein Deadite aus “The Evil Dead”?
LICHTRAUM – Die Fotoausstellung der Beuth-Hochschule zugunsten der Bahnhofsmission in Berlin
LICHTRAUM – Die Fotoausstellung der Beuth-Hochschule zugunsten der Bahnhofsmission in Berlin
“Girl Cave” – eine Webserie über das Erwachsenwerden, Freundschaft und ein mysteriöses Buch
“Girl Cave” – eine Webserie über das Erwachsenwerden, Freundschaft und ein mysteriöses Buch
Ganze 95 Minuten “STAR WARS NOTHING BUT STAR WARS” – Ein Mixtape der Absurditäten
Ganze 95 Minuten “STAR WARS NOTHING BUT STAR WARS” – Ein Mixtape der Absurditäten

Keine Ahnung. Offenbar, indem man ganz gut zeichnen kann und die richtigen Leute nervt. Ansonsten brauch man, wie immer, auch noch ein bisschen Talent und Interesse an Schuhen und man muss den Entschluss fassen, dass man nun Sneaker Designer wird. Eigentlich ganz einfach.

Für seine Serie Jobs Unlisted ist Speedy Morman der Sache etwas auf den Grund gegangen und besucht die Pensole Footwear Design Academy, um uns mal zu zeigen, wie man von der Idee zum Schuh kommt. (via)

Ganz ehrlich: Ich bin mir der aktuellen Staffel noch gar nicht fertig. Irgendwie ist da für mich die Luft raus, wenn schon bekannt wird, dass der aktuelle Doctor aufhört, obwohl die Staffel noch gar nicht fertig ist. Das ist irgendwie doof. Und diese ständigen Pausen sind auch bescheuert. Da erhoffe ich mir jetzt von der neuen Inkarnation, die ja bekanntlich von einer Frau gespielt werden wird, wesentlich mehr. Wenn das der selbst Quatsch, nur mit Doppel-X-Chromosom in der Hauptrolle wird, nehmen die das alles ja eh nicht ernst.

Dazu muss man aber sagen, dass die Christmas-Specials immer sehr gut und spaßig sind und auch Leuten einen Zugang bieten, die mit der Serie sonst nicht so viel zu tun haben. Da bin ich sehr gespannt, zumal wir hier auch gleich wieder zwei Doctoren bekommen. Nice. (via)

Also Drohnenflüge mögen wir ja alle, zeigen sie uns ja Gegenden aus ungewohnten Perspektiven. Das Problem bei Drohnen ist allerdings, dass ihre Akkulaufzeiten (Hehe -Flugzeiten) nicht besonders geil sind und die Dinger halt nach ein paar Minuten schon wieder auftanken müssen. Möwen sind da einfacher. Die müssen nur kurz eine Plastiktüte oder was auch immer sie aus den klebrigen Händen eines Kindes reissen können snacken und schon fliegen sie wütend mehrere Kilometer durch die Gegend. Dafür kann man sie aber nicht steuern und die GoPro findet man auch nur mit etwas Glück wieder. Aber das ist ja okay. Immerhin gut für die Umwelt.

Kjell Robertsen from Norway accidentally discovered a cheap alternative to buying a drone while using a GoPro camera to film seagulls eating bread on his back porch. “On the coast of Norway, Kjell Robertsen uses some bread to get some GoPro close-ups of seagulls.

Ich empfehle euch trotzdem nicht unbedingt, euch einer Möwe zu nähern. Diese Viecher sind biestig. (via)

Der neue Star Wars kommt ja jetzt schon diese Woche in die Kinos und weil ich arbeiten musste, war ich leider nicht bei der Pressevorführung, kenne dafür aber Leute, die da waren und die alle superdupermegabegeistert sind. Tatsächlich soll der Film sogar so gut sein, dass ich sogar mal wieder einen “Star Wars” leiden könnte. Und diese Leute kennen mich ganz gut, also bin ich wirklich sehr gespannt.

Kylo Ren channels 1984 era Kevin Bacon and teaches you to never hide your dark side in Forceloose!

Weil wir aber alle nicht bei der PV waren und noch bis zum regulären Start warten müssen, dürfen wir uns nun also noch ein bisschen mit Fanfilmen begnügen. Aber das ist ja auch okay. (via)

Ich habe das Buch leider immer noch nicht gelesen, aber dafür gleichermaßen gehört, dass es ganz toll und auch ganz doll scheiße sein soll. Ich bin mir unsicher und habe mir das mal für die Weihnachtsfeiertage vorgenommen. Vielleicht schaffe ich es sogar durchzulesen, bevor der Film dann am 5. April in unsere Kinos kommt. Dann ist sogar noch genügend Zeit immer und immer wieder zu behaupten, dass das in Buch ja alles ganz anders und natürlich viel besser war. Das wäre schön.

Ihr wurdet gerade gerickrollt. Aber auf klingonisch. (via)

Ich kann mich noch erinnern, wie gut ich “Battle Angel Alita” (also den Anime) fand, den Manga habe ich aber nie gelesen. Allerdings ist mir auch bewusst, wie viele andere Filme auf Alita bezugnahmen, ist es doch einfach wohl ziemlich guter Cyberpunk. Die Leute mögen das.
Ich kann mich aber auch noch dran erinnern, dass man das schon seit ungefähr 50 Jahren verfilmen wollte, es aber nie irgendwie zustande kam. So ziemlich seit immer hatte da James Cameron Lust drauf, der aber glücklicherweise gerade mit “Avatar” (nicht der Herr der Elemente) beschäftigt ist, weswegen das hier mal Robert Rodriguez übernommen hat und, na ja, es ist ja nicht immer alles schlecht.

Dass jetzt aber schon wieder ein Film in die Kinos kommt, in der ein weiblicher Cyborg irgendwas bekämpft, und der auch noch auf einem Manga/Anime basiert und der auch schon von vielen anderen Filmen referenziert wurde, kann dem Film natürlich echt schaden. Ich bin trotzdem gespannt. Sehr sogar, zumal der Film schon so lange in der Mache ist, wie ich ungefähr im Internet unterwegs bin.

Der Film soll auch schon am 19. Juli 2018 bei uns erscheinen. Und diese Augen werde ich immer creepy finden.

Ich war ja auch irgendwann mal jung. Und als ich mal jung war, habe ich natürlich auch sehr gerne Dinosaurier gezeichnet, zumal da auch gerade der erste “Jurassic Park” raus kam. Weil Dinosaurier bei Sonnenschein aber langweilig sind, war da meistens auch mal ein Vulkan dabei und weil sich diese Kombination bewährt hat, gibt es das jetzt als Film, der da “Jurassic World” heißt. Geil. Da kann eigentlich nicht mehr viel schief gehen.

Ich bin allerdings schon super gespannt auf diese Making-Of-Videos, in denen sie Tiere haben schwimmen lassen, um mal zu schauen, wie Dinosaurier hätten schwimmen können. Das wird super.

“It’s been four years since theme park and luxury resort Jurassic World was destroyed by dinosaurs out of containment. Isla Nublar now sits abandoned by humans while the surviving dinosaurs fend for themselves in the jungles.

Bei uns startet der Film dann am 7. Juni 2018. Freu mich. Bussi.

Jonna Jinton führt uns hier ziemlich eindruchsvoll vor, worum es sich beim Kulning eigentlich handelt. Im Grunde singt sie nämlich schrille, aber irgendwie melodische, Töne, die dann Kühe anlocken. Wikipedia sagt dazu:

Kulning (nur in Schweden; Kauking in Norwegen und Härjedalen-Jämtland) bezeichnet eine dem Jodler oder dem Joik verwandte vokale Technik, die in Schweden und Norwegen, aber auch in Finnland, auf den Almen angewandt wurde zur Kommunikation, um die weidenden Tiere zusammenzurufen, oder um Raubtiere wie Wölfe und Bären abzuschrecken. Das zugehörige Verb ist kula beziehungsweise kauke oder kauka. Da seit dem Mittelalter überwiegend Frauen sich um die Tiere kümmerten, wird die Kulning überwiegend von Frauen ausgeübt.

Tatsächlich ist es auch mein Empfinden, dass man damit lediglich Kühe anlocken kann, da Kühe ja von Natur aus super neugierig sind und sich gerne mal alles aus der Nähe anschauen, was sie merkwürdig oder faszinierend finden. Hier aber noch ein zweites, genauso schönes Video:

Ich finde das alles super und wusste ehrlich nicht, dass es das gibt.

Es ist irgendwie merkwürdig, aber weil ich an dieses haarige Mammut eigentlich hauptsächlich positive Erinnerungen habe, geht das völlig klar. Im englischen Original heißt er übrigens Mr. Snuffleupagus und ich glaube nicht, dass ich das jemals wusste. (via)